Hier hat bereits der Frühling gestartet!

Die Bienen spüren bereits im Februar den Frühling. Auch wenn in weiten Teilen der Schweiz noch Schnee liegt, sind die Bienen wieder fleissig am Pollen sammeln.

Die Königin hat schon vor ein paar Wochen mit dem Eierlegen begonnen, nun geht es darum, dass der Nachwuchs auch genügend Futter hat und das Bienenvolk bis im April gross und stark ist, damit dann genügend Bienen für den Nektareintrag und die Honigaufbereitung verfügbar sind.

Flugwetter am Stand Rüschlikon / 28.02.2019

Die Bienen schlafen im Winter nicht!

Was machen die Bienen im Winter, sie heizen: Jede Biene ist ein «Öfenchen», der ganze Bienenstock (die Wintertraube) ist ein kleines «Kraftwerk». Mit der Kraft ihrer Brustmuskeln erzeugen die Bienen die Wärme, die sie benötigen, um alle wichtigen Lebensfunktionen aufrecht zu erhalten. Im Kern der Wintertraube herrscht im Januar auch bei tiefen Frostgraden eine Temperatur von ca. 15° bis 25 °C.

Damit dies möglich ist, ist ein guter Vorrat an Honig oder Zucker erforderlich, welcher kontinuierlich während der kalten Monate verzehrt wird. Die Kohlenhydrate werden durch zittern der Flügelmuskulatur in Wärme umgewandelt. Damit dies effizient ist und alle Bienen profitieren, «kuscheln» die Bienen im Winter zu einer sogenannten «Wintertraube» zusammen. Dadurch erfolgt eine zusätzliche Wärmeisolation.

Auf der Infrarotaufnahme ist schön zu sehen, wo sich die Bienen (Wintertraube = gelber Bereich) befindet.

Infrarotaufnahme Stand Rüschlikon / 6.01.2019

Der Winter ist eingekehrt

Zurzeit herrscht Ruhe auf dem Bienenstand …….

Zurück auf dem Winterstand

Nun sind die Bienen wieder von den Bergen zurück. Sie bereiten sich auf den Winter vor, bearbeiten das Winterfutter und lagern dieses in die Waben ein. Die Bienen wissen: Nur mit genügend Wintervorrat können sie die kalte Jahreszeit überdauern. Fleissig wird an warmen Herbsttagen noch Pollen eingetragen. Dieser wird für den Nachwuchs benötigt.

Herbststimmung auf dem Winterstand /15.10.2018

Die Bienen haben den wunderbaren Sommer genutzt

Bereits nach vier Wochen haben die Bienen fleissig Nektar gesammelt. Die Alpenrosenblüte ist vorüber. Der Honig kann in den nächsten Tagen geerntet werden.

Alpenrosenhonig / 14.07.2018

Nun sind die Bienen in den Alpenrosen

Am 16.06.2018 frühmorgens wurden die Bienen in die Alpenrosen transportiert. Nachdem sich die Bienen neu orientiert (eingeflogen) haben geht die Arbeit los. In der unberührten Natur über dem Zervreilasees sind die Hänge rot von der Alpenrosenblüte. Hier sammeln unsere Bienen den zarten, hellen Alpenrosenhonig.

Bienen in den Alpenrosen / 16.06.2018

Unglaublich, was die Bienen bewerkstelligen!

Die Bienen waren die letzten Wochen sehr fleissig. Der Honig wird nun in den Waben durch die Bienen bearbeitet, bis er reif ist. Bald kann die Ernte des Frühlingshonigs erfolgen. Optimal wären noch einige Tage schönes, warmes Frühlingswetter.

Honigwabe / 20.05.2018

Ohne Schwärme keine Bienen!

Das Schwärmen ist die natürliche Vermehrungsform der Bienen. Durch das Schwärmen teilt sich das Bienenvolk und bildet dadurch ein neues. Die Schwärme fliegen meistens nach dem Sonnenhöchststand Mittags ab, lassen sich an einem nahen Baum nieder um sich zu sammeln und eine neue Bleibe zu suchen. Wenn die neue Wohnung (Baumhöhle, Scheune, etc.) gefunden ist, bricht der gesamte Schwarm auf und bezieht die neue Bienenbehausung.

Schwarmbienen sind während des Schwärmen sanftmütig und stechen wenig. Auch wenn das Naturschauspiel bedrohlich aussieht, so besteht während des Schwärmens keine Gefahr.

Wenn Sie einen Bienenschwarm im Garten finden, rufen Sie an: 079 707 18 26. Wir holen diesen gerne ab.

Schwarm / 14.05.2018

Die Bienen sind fleissig am Sammeln!

Bei den sehr warmen und fast sommerlichen Temperaturen, haben sich die Bienen auch auf ein grosses Nektarangebot eingestellt.

Die «Wohnraumerweiterung» wird bereits für den frischen Nektar genutzt. Die vielen Bienen bearbeiten den Nektar bis dieser Honig wird. Sie geben dem Nektar Enzyme und weitere wichtige Inhaltsstoffe bei. Damit der Honig lagerfähig wird, muss das überschüssige Wasser verdunstet werden. Die Bienen haben für den richtigen Wassergehalt ein feines Sensorium und Millionen von Jahren Erfahrung.

Honigraum / 24.04.2018

Der Frühling holt auf

Die Kirschblüte ist in voller Pracht, bald werden Äpfel und Birnen blühen.

Die Bienen freut's, auch sie holen auf und die Völker wachsen sehr schnell. Bereits zeichnen sich erste Schwarmtendenzen ab.

Kirschblüte Rüschlikon / 20.04.2018

Vom Vorfrühling in den Hochfrühling

Die Sonne gewinnt an Kraft, der Frühling kündigt sich an. Stetig wächst das Bienenvolk, bis Ende April schlüpfen täglich gegen 1000 Bienen, bei gutem Trachtangebot im Mai sogar 2000 Bienen. Die Sal-Weide ist schon am Verblühen, dazu kommt jetzt die Vogel-Kirsche und der Löwenzahn. Bald sind die Obstkulturen auch in voller Blütenpracht.

Damit die Bienen auch genügend Platz für den Honig haben und die zusätzliche immer zunehmende Arbeitskraft im Volk genügend Arbeit hat, wird der «Wohnraum» erweitert. In den zusätzlich aufgesetzten Raum lagern die Bienen den Honig ein, welcher wir dann, wenn er reif ist, ernten können.

Aufsetzen der Honigräume / 14.04.2018

...... nun geht's los!

Die Bienen sammeln bereits fleissig Pollen und Nektar und die Königin sorgt für zahlreichen Nachwuchs, damit zur Blütezeit im Mai die Völker gross und stark sind.

Biene auf Rosmarin / 8.04.2018

Der Frühling hat begonnen .............. die Bienen sind bereits wieder aktiv!

Am 20. März hat der astronomische Frühling begonnen. Die Bienen waren diesen Winter, wenn es die Temperaturen erlaubten, häufig aktiv. Ab ca. 10°C fliegen die Bienen und sammeln auch im Winter und Vorfrühling bereits Pollen. Die ersten Blüten werden emsig von den Bienen besucht. Diese Pollen sind wichtig für die Entwicklung der ersten Brut und neuen jungen Bienen.

Bienenstand am 25.03.2018

..... der Winter ist die Zeit der Ruhe bei den Bienen ........

Die Bienen ruhen sich aus und lassen sich bei frostigen Temperaturen nicht blicken. Damit es wohlig warm ist im Innern, benötigen sie genügend Futter und Honig. Diese Energie wandeln sie in Wärme um.

Die Bienen freuen sich bestimmt schon jetzt auf die warmen Frühlingstage, wir auch!

Winterstand 9.12.2017